Ben Gershon

was born in the Jewish year 5745. He created his first artwork on his bedroom’s wallpaper at the age of one year and a half. Unlike other Jewish boys who had to become a doctor or at least an accountant, Gershon holds degrees in Public Administration, Law and Tax Law in order to pursue a career as a comic-artist.

According to Gershon, humour is one of the most important aspects of Judaism. The “chosen people” suffered terribly over the centuries, but always managed to survive by laughing and crying. Humour is an inseparable part of the Jewish DNA and that’s something Gershon likes to express in his comics.

In his comic-strip “Jewy Louis”, Gershon portrays identifiable, funny situations and the absurdities of Jewish life in a non-Jewish society. Creating this cartoon and above all being able to publish it in Jewish media in Europe and America, illustrates the unique resilience of Jews and their extraordinary sense of humour.

For more information on Ben Gershon visit his website: www.BenGershon.com

Mirjam Pressler

Mirjam Presslergeb. 1940 in Darmstadt, lebt als freie Autorin und Übersetzerin in Landshut. Sie studierte an der Akademie für Bildende Künste in Frankfurt und Sprachen in München und lebte für ein Jahr in einem Kibbuz in Israel. Sie hat drei erwachsene Töchter, die sie nach der Scheidung von ihrem Mann alleine großgezogen hat.

Mirjam Pressler hat mehr als 30 eigene Kinder- und Jugendbücher verfasst, darunter »Bitterschokolade« (Oldenburger Jugendbuchpreis), »Wenn das Glück kommt, muss man ihm einen Stuhl hinstellen« (Deutschen Jugendliteraturpreis), »Malka Mai« (Deutscher Bücherpreis), sowie die Lebensgeschichte der Anne Frank »Ich sehne mich so«. Außerdem hat sie viele Bücher aus dem Niederländischen, Englischen und Hebräischen übersetzt. Für ihre »Verdienste an der deutschen Sprache« wurde sie 2001 mit der Carl-Zuckmayer-Medaille ausgezeichnet, für ihr Gesamtwerk als Übersetzerin mit dem Sonderpreis des Deutschen Jugendliteraturpreises und für ihr Gesamtwerk als Autorin und Übersetzerin 2004 mit dem Deutschen Bücherpreis.

www.mirjampressler.de

Adriana Stern

Adriana Stern, geboren 1960 an der holländischen Grenze, ist Grenzgängerin geblieben. Mit zwölf begann sie zu schreiben, mit fünfzehn lief sie von zu Hause weg, schloss sich der Hausbesetzerbewegung an, lebte in verschiedenen Wohnprojekten in Berlin, Hamburg, Bochum und Amsterdam. Sie ist Autorin, Sozialarbeiterin und Zirkuspädagogin und bietet Schreibwerkstätten für Kinder und Jugendliche an. Sie schreibt Romane, Kurzgeschichten, Lyrik, Märchen und Essays zu aktuellen und brisanten gesellschaftlichen Themen. Bereits veröffentlichte Jugendromane: »Jockels Schweigen«, »Hannah und die anderen«, sowie »Und dann kam Sunny«. Ihr neuester Roman »Und frei bist Du noch lange nicht« ist 2016 im Ariella Verlag erschienen.